02 Mai 2017

Der Export weist der brasilianische Wirtschaft den Weg aus der Krise

Die Zahlen zeigen es; im April erzielte Brasilien mit 6,969 Mrd. US$ den höchsten Außenhandelsüberschuss seit 1989. Insgesamt wurden im April Waren für 17,686 Mrd. US$ ex- und für 10,717 Mrd. US$ importiert. Der Export lag mit der Menge der ausgeführten Artikel nur um 0,3% unter dem des April 2016. Aber die Exportpreise lagen 2017 um 22,1% höher.

Per April 2017 betrug der Überschuss 21,387 Mrd. US$. Die importierte Anzahl von Produkten nahm um 6,8% zu bei einer Preissteigerung von nur 2,6%. Der Export belief sich 68,149 Mrd. US$ und der Import auf 46,762 Mrd. US$ bei einer wertmäßigen Importsteigerung von 9,5% in den ersten vier Monaten 2017.

Was trug zu diesem guten Ergebnis bei, welches - nebenbei bemerkt - den Arbeitsmarkt punktuell signifikant entlastete? Zunächst die Preissteigerung beim Eisenerz, welche auch dafür sorgte, dass die Aktien von VALE an Wert zunahmen. Der Preis des Eisenerzes nahm per April 2017 um 127% gegenüber den ersten vier Monaten 2016 zu, während die exportiere Menge nur um 0,7% zunahm. Der Rohölpreis stieg um 75%, aber bei gleichzeitiger Mengenzunahme des Exportes von 38,6%.

Der mittlere Tagesexport von Grundgütern nahm im April 2017 um 29,2% gegenüber dem April 2016 zu, bei Halbzeugnisse waren es 27,5% und bei Fertigwaren 25,7%. Der mittlere Tagesexport insgesamt wuchs um 27,8%.

Der mittlere Tagesimport nahm im April 2017 um 13,3% gegenüber dem April des Vorjahres zu; Kraft- und Schmierstoffe verzeichneten einen Zuwachs von 28,5%, Halbzeuge von 16,5% und Konsumgüter um 6,3%. Nur die Investitionsgüter konnten nicht mithalten, bei ihnen fiel der Wert um 5,9%.

Per April 2017 betrug der Außenhandelsüberschuss 21,387 Mrd. US$ bei einem Export von 68,149 Mrd. US$ und einem Import von 46,726 Mrd. US$. Der

Diese Zahlen entkräften auch das Argument vieler Verkäufer, dass man in Brasilien keine Importware verkaufen könne, weil diese zu teuer sei. Aber es gibt Ausnahmen, in manchen Fällen sind vergleichbare einheimische Produkte um mehr als die Hälfte billiger als Importware, weil die brasilianische Industrie bei diesen ihre Hausaufgaben gut erledigt hat. Aber es sind Ausnahmen, wenn auch schmerzliche, für den Exporteur.

01 Mai 2017

Kritische Videos zu Brasilien und Österreich

Abgeordnetenschelte (Portugiesisch)

video

Lula und seine Freunde (Portugiesisch)
video

Österreich mit brasilianischen Verhältnissen? (Deutsch)
video

Google-Schlagzeilen über Brasilien

Brasilien: der größte Generalstreik der Geschichte

RT Deutsch - ‎vor 2 Stunden‎
In Brasilien beteiligten sich am vergangenen Freitag 40 Millionen Menschen an einem Generalstreik. Das Land war lahmgelegt. Allerorts gab es leere Straßen, Schulen und Fabriken. Das Transportwesen stand weitgehend still. Flughäfen und Banken ...

Dazu kann man nur sagen, dass die Beteiligung von 40 Millionen Menschen eine glatte Lüge ist, denn eine verschwindend Minderheit hat diese an der Arbeit durch die Beeinträchtigung des Öffentlichen Nahverkehrs und durch die ausgeübte oder angedrohte körperliche Gewalt gehindert!   

Es gab im Februar 2017 insgesamt 38,3 Mio. registrierte Arbeitnehmer in Brasilien, was wahrscheinlich 60% der Werktätigen sind - viele könnte man in Deutschland als Schwarzarbeiter bezeichnen. Diese sind aber nicht mit Schwarzarbeitern in Deutschland vergleichbar, weil der brasilianische Schwarzarbeiter viel lieber registriert wäre, aber sein Arbeitgeber spielt nicht mit, weil ihm dies zu teuer ist. 

Selbst wenn 500.000 Menschen aktiv gestreikt hätten, was viel zu hoch gegriffen ist. wären dies nur (500.000 : 63.000.000) x 100 = 0,79% aller Werktätigen, der 38,3 Mio registrierten und der 24,7 Mio nicht registrierten Arbeitnehmer. Also haben weniger als 1% der Arbeitnehmer das Land gelähmt. Stolze Leistung, die Guerillas haben also Erfolg gehabt. Ihre Kinder und Enkel, die mal keine Rente oder Pension beziehen werden, weil kein Geld da ist, werden sie dafür zum Teufel wünschen. Aber auch für Guerillas gilt: Nach mir die Sintflut!


Brasilien: Gewaltausbrüche überschatten Generalstreik

FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung - ‎28.04.2017‎
Ein Generalstreik in Brasilien ist am Freitag in Gewalt umgeschlagen. In Rio de Janeiro steckten Demonstranten mehrere Busse in Brand, in der Wirtschaftsmetropole São Paulo setzte die Polizei bei Zusammenstößen Tränengas und Gummigeschosse ein.

Polizeigewalt gegen indigene Proteste in Brasilien

amerika21.de - ‎vor 9 Stunden‎
Sie hatte zu einer viertägigen Zusammenkunft aufgerufen, die Märsche, Anhörungen, Debatten und kulturelle Aktivitäten beinhaltete. Dafür versammelten sich verschiedene indigene Gemeinschaften Brasiliensund deren Oberhäupter in der Hauptstadt, um ...

Brasilien Sexuelle Minderheiten schlagen zurück

FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung - ‎29.04.2017‎
Laut Aktivisten zählt Brasilien weltweit zu den gefährlichsten Ländern für Transgender und andere sexuelle Minderheiten. In Rio de Janeiro können Teilnehmer einer eigens ins Leben gerufenen Gruppe den Kampfsport Krav Maga lernen, um sich in ...

Brasilien: Brasilianischer Unternehmer Eike Batista kommt aus Haftanstalt

BLICK.CH - ‎vor 11 Stunden‎
Die brasilianische Justiz wirft dem 60-jährigen Ex-Milliardär vor, dem früheren Gouverneur des Bundesstaates Rio de Janeiro, Sergio Cabral, Schmiergelder in Höhe von 16,5 Millionen Dollar gezahlt zu haben. Cabral sitzt seit Oktober in Untersuchungshaft.

99 brasilianische Bischöfe rufen zum Generalstreik auf

Kathpress (Pressemitteilung) (Abonnement) - ‎28.04.2017‎
Essen-Brasilia, 28.04.2017 (KAP/KNA) 99 katholische Bischöfe Brasiliens haben die Bevölkerung für diesen Freitag (Ortszeit) zur Beteiligung am Generalstreik aufgerufen. Zu den Unterstützern der Aktion von brasilianischen Sozialbewegungen und ...

Themen

IG Metall - ‎28.04.2017‎
28.04.2017 Ι Am heutigen Freitag legt ein Generalstreik Brasilien lahm, mit dem Beschäftigte und Gewerkschaften gegen die Ausweitung der Leiharbeit und die Heraufsetzung des Rentenalters protestieren. Die IG Metall unterstützt den Generalstreik mit ...

Natürlich, die IG METALL muss sich einmischen. Warum tut sie dies nicht in Nordkorea? Und die Herabsetzung des Rentenalters auf 65 Jahre ist natürlich undenkbar, wo kämen wir denn hin, wenn Brasilien auf ein Mal deutsche Verhältnisse einführen will? Lesen Sie mal, was ich am 29.6.2010 gepostet habe: Rentenalter und Beitragszahlung


Schlagzeilen der internationalen Ausgabe des VALOR ECONÔMICO von heute

ECONOMY

General strike is test for passage of reforms

Judging by Wednesday’s vote, the government is still lacking at least 12 votes to pass the pension reform
Government identifies support to labor reform in SenatePOLITICS

Government identifies support to labor reform in Senate

Vote in the Chamber of Deputies helped government see where spots of dissatisfaction are
Former house speaker still reluctant to make plea dealPOLITICS

Former house speaker still reluctant to make plea deal

Eduardo Cunha, arrested since December, likes to issue veiled threats in jail but no proposal has come out yet
POLITICS

Lula includes investment bankers in list of witnesses

Executives participated in R$120bn capitalization of Petrobras in 2010; some say they don’t know why they are being called
ECONOMY

Farm, business interests clash with Environment Ministry on licensing

Environmentalists decry bill making its way in Congress, which diverged from version negotiated by Environment Minister

COMMENTARY

Claudia Safatle
Claudia Safatle

The cost of changing the inflation target

Decisions taken now affect next year’s inflation, which means pursuing a lower target would require slowing or stopping the monetary easing
Cristiano Romero

Public servants and the general strike

By defending privileges in the pension reform, public servants know they go against the interests of the majority of the population
Ribamar Oliveira

Government finances show more improvement in nominal result

Budget cut this year ensures government will comply with spending cap in 2018 and 2019, but after that it depends on revenues

MORE NEWS

Die Wahrheit über die Arbeitsrechtsreform

Die Gewerkschaften und die Opposition desinformieren über die Arbeitsrechtsreform, man könnte auch mit Fug und Recht sagen, sie belügen die Arbeitnehmer über die wohl wichtigste Reform zur Beseitigung der Arbeitslosigkeit. Präsident Temer hat dazu heute am 1. Mai 2017, dem international gefeierten Tag der Arbeit, diese Verlautbarung im Internet publiziert:


Diese Entwicklung muss gestoppt werden:

Diese Arbeitslosenquote seiner Regierung zuzuschreiben, wie es der ex-Präsident Lula tut, ist ebenso eine Lüge, sie ist einzig und allein von seiner Nachfolgerin Dilma zu verantworten, die jegliche Verantwortung von sich weist. In diesem Rahmen ist es für informierte Brasilianer völlig unverständlich, dass Lula durchaus Chancen hat, 2018 Präsident zu werden. Das sagt jedenfalls eine Umfrage der DATAFOLHA. Seine Chance verschwindet aber, wenn er im Rahmen des LAVA JATO verurteilt wird.

In einem zweiten Wahlgang würde laut DATAFOLHA Lula gegen Aécio Neves 43% erhalten, Aécio nur 29%. Lula würde aber mit 38% gegen Marina Silva mit 41% verlieren, ebenso gegen den Richter Moro, dem 42% der Stimmen gegen 40% für Lula zugeschrieben werden. Allerdings hat Moro, der sich seine Sporen mit der Korruptionsbekämpfung im Rahmen des LAVA JATO verdient hat, schon gesagt, dass er für das Präsidentenamt nicht zur Verfügung steht.