29 Oktober 2015

Ich bin seit gestern zurück in Brasilien...

...und was hat sich getan? Wenig! Siehe z.B. den Kurs des R$ gegenüber dem US$ und dem €:

Eines zeigt der Verlauf; wer als Ausländer mit Hartwährung 2010/2011 nicht in Brasilien investiert hat, hat nichts falsch gemacht. Aber wer dies jetzt nicht tut, läuft Gefahr, einen Riesenfehler zu begehen. Er kann zwar noch etwas warten - die USA haben angekündigt, den Leitzins im Dezember erhöhen zu wollen - weil der US$ eventuell noch stärker wird, aber dann kann der Zug sehr schnell abfahren. 

Wer Zeitungsberichte über Brasilien verfolgt, kann nämlich feststellen, dass wir vor Umwälzungen stehen, die zwar vorübergehend sehr unbequem sein können - ich denke an Regierungswechsel und tiefgreifende Reformen - aber dem Lande in mittlerer Zukunft einen Wettbewerbsvorteil verschaffen sollten, der es für jeden Unternehmer wünschenswert erscheinen lassen, in Brasilien Präsenz zu zeigen. 

Die Überschriften in den Zeitungen erinnern zur Zeit an ein Wechselbad. Auf der einen Seite negative Nachrichten wie 
  • Mieten steigen in den letzten 12 Monaten um 10,09 %
  • Zentralbank sieht höhere Inflation in 2015 und 2916
  • Via Varejo macht iim dritten Quartal 46 Mio. R$ Verlust
  • Bovespa macht eine Kehrtwendung und schließt nach (Leitzinserhöhung-)Ankündigung der FED rot ab
  • Mehr als eine Million verlieren ihren Arbeitsplatz und die Arbeitslosenrate steigt auf 8,7 %
  • Bundesregierung hat das größte Haushaltsdefizit seit 1997 (wobei das Schlimmste ist, dass unsere Regierung keine Ahnung hat, wie hoch das Defizit tatsächlich ist - irgendein Wert zwischen 52 und 100 Mrd. R$!!!)

und auf der anderen Seite positive wie
  • Bradesco erzielt im dritten Quartal Nettogewinn von 4,12 Mrd. R$
  • Gewinn von Santander wächst im dritten Quartal um 5 % und erreicht 1,86 Mrd. US$
  • Flughäfen benötigen bis 2020 Investitionen in Höhe von 57 Mrd. R$
Die letzte Überschrift kann man natürlich auch negativ deuten und sie so interpretieren, dass unsere Flughäfen aus allen Nähten platzen und nicht gut genug funktionieren. Und dass unsere Banken hohe Gewinne ausweisen, überrascht nicht - bei unglaublichen 414 % Zinsen auf Kreditkarten.

Die Unternehmer ergreifen - endlich - die Initiative, wie diese Anzeige von heute im ESTADÃO zeigt:
In dieser Anzeige beklagen die Vertreter unser Chemieindustrie die Kurzsichtigkeit unserer Regierung, weil bis heute die Lieferverträge für Nafta mit Petrobrás nicht erneuert wurden, obwohl sie Ende Oktober, also in 2 Tagen, auslaufen. Der Chemiesektor beschäftigt 2 Mio. Menschen in Brasilien und bewegt 157 Mrd. US$ jährlich, was 10 % unseres Bruttoinlandsproduktes bedeutet. Er ist immerhin der viertgrößte Volkswirtschaftssektor unseres Landes und liegt im globalen Maßstab auf Platz 6. Brasilien hat drei große Chemiepools, wenn nur einer davon wegen des beschriebenen Probleme geschlossen werden müßte, würden 10.000 direkte und 75.000 indirekte Arbeitsplätze wegfallen und 3 Mrd. R$ aus dem Geldkreislauf verschwinden. Es wird zusätzlich darauf hingewiesen, dass 8 Mrd. R$ auf Freigabe warten, um industriell investiert zu werden -  aber ohne Nafta keine neuen Fabriken. Zwei Unternehmen haben bereits angekündigt, dass die geplanten neuen Fabriken in Rio Grande do Sul und Bahia nicht gebaut werden. 

Noch eine weitere Meldung, die hoffentlich nicht nur nachdenklich stimmt, sondern bei der Regierung die roten Alarmlampen angehen läßt:
Diese Kurve zeigt den monatlichen inflationsbereinigten Nettoumsatz des brasilianischen Maschinen- und Anlagenbaus in Mrd. R$. in den augenblicklichen Zeiten der äußersten Investitionszurückhaltung. Zur korrekten Interpretation muss man wissen, dass unsere Maschinen und Anlagen einen großen Anteil importierter Materialien und Komponenten besitzen, also der Kurs des R$ gegenüber dem US$ und dem € erheblichen Einfluss auf den Preis und damit auf den Umsatz haben. Die leichte Erhöhung um 2,1 % im September 2015 geht daher nicht auf einen wachsenden Absatz zurück, sondern auf die Abwertung des R$. In den letzten 12 Monaten hat der Sektor 7,8 % Umsatz verloren. 

Wer jetzt antizyklisch handelt und in Brasilien investiert, sollte aber Realist sein. So wie 2013, erst 2019, wie der angenommene Verlauf des BIP zeigt:
Zunächst werden wir wohl bei 5,277 Billionen R$ eine Bauchlandung machen, aber danach wird der Phönix aber seinen Höhenflug beginnen und 2019 wieder bei 5,5 Billionen R$ ankommen, wo wir wie gesagt 2013 schon mal waren. Aber es gibt nichts, was Sozialisten und Kommunisten nicht kaputtmachen können! Also hängt diese schöne Phantasie auch und gerade davon ab, ob der brasilianische Wähler sich wieder einlullen (einlullan?) lässt und erneut die PT mit der Regierung beauftragt. 

22 Oktober 2015

Brasilienschlagzeilen und nicht nur über Wirtschaft und Politik

Pele: Der Fußball-König von Brasilien

RP ONLINE - ‎vor 4 Stunden‎
Als 17-Jähriger wurde Pele mit BrasilienWeltmeister. Sechs Tore machte er im Turnier, im Finale schoss er beim 5:2 gegen Gastgeber Schweden zwei Treffer, er tanzte mit vergleichsweise grobschlächtigen Abwehrspielern, er hob ihnen im Strafraum den ...

WM: Brasilien mit Neymar, Luiz Gustavo und Douglas Costa

FOCUS Online - ‎vor 58 Minuten‎
Brasiliens Nationaltrainer Carlos Dunga hat Rückkehrer Neymar sowie die beiden Bundesliga-Profis Luiz Gustavo (VfL Wolfsburg) und Douglas Costa (Bayern München) für die WM-Qualifikationsspiele gegen Argentinien und Peru im November berufen.

Volkswagen ruft 17.000 Autos in Brasilienzurück

Finanzen.net - ‎vor 6 Stunden‎
SAO PAULO (Dow Jones)--Der Autohersteller Volkswagen ruft in Brasilien im Zuge des Abgasskandals gut 17.000 Fahrzeuge in die Werkstätten. Dort soll die Software verändert werden, die Gegenstand des Skandals um manipulierte Abgastests ist.

Miss Bumbum-Wahl in Brasilien: Wer hat den schönsten Zuckerhut?

BLICK.CH - ‎vor 2 Stunden‎
Deshalb gibt es in Brasilien die Miss Bumbum-Wahl. Weil es im grössten Land von Südamerika viele Füdlis gibt, wurden aus 500 Anwärterinnen 27 ausgesucht, damit jede Region von Brasilien vertreten ist. Nun schafften es 15 knackige Kehrseiten in die ...

Krise in Brasilien: Die Stunde der Schurken

Neue Zürcher Zeitung - ‎vor 13 Stunden‎
Als sie (Dilma) vor rund einem Jahr mit einem hauchdünnen Vorsprung die Wiederwahl schaffte, stand die einst hochgejubelte brasilianische Wirtschaft am Anfang einer Rezession und war das Land so polarisiert wie nie seit der Redemokratisierung vor 30 Jahren...

Daimler-Aktie: Konzern sieht für Lkw-Markt Brasilienzunehmend schwarz

Börse Online - ‎vor 9 Stunden‎
Daimler blickt mit wachsendem Pessimismus auf den Lkw-Markt in Brasilien. Die Situation dort sei mehr als schwierig, sagte Finanzchef Bodo Uebber am Donnerstag in einer Telefonkonferenz. Aus kurzfristiger Sicht gebe es "keine Indikationen, dass der ...

Brasilien feiert seinen Fußballkönig

Nordwest-Zeitung - ‎vor 10 Stunden‎
Vor allem natürlich in Brasilien, wo dem Namen Pelé in jedem Artikel der Zusatz „O Rei“ vorgeschaltet ist. Aber Deutschland hat ja auch einen „Kaiser“. Beide kickten sie im Herbst ihrer Karrieren 1977 bei Cosmos New York und waren zuletzt gemeinsam ...

16 Oktober 2015

Überschriften des AHK-Wochenberichtes über Brasilien vom 16.10.2015

Bundesrechnungshof lehnt Bilanz der Regierung einstimmig ab
Bundeshaushalt 2014 verstößt laut Rechnungshof gegen Steuer­ und Haushaltsrecht

Wirtschaft
Transpazifik­Abkommen wird Brasilien weiter isolieren
Experten meinen, dass sich das Land stärker international integrieren muss
Starker Dollar verteuert importierte Vorprodukte für die Industrie
Rohstoffe und Zwischenprodukte aus dem Ausland kosten 24% mehr als vor einem Jahr

Investitionen
Engie will 2016 mindestens 1 Mrd. R$ in Brasilien investieren
Energiekonzern baut neue Kraftwerke und will im Bereich Energieeffizienz wachsen
Votorantim investiert kräftig in Energieerzeugung
Mischkonzern will 2023 1 Mrd. R$ pro Jahr mit Verkauf von Strom verdienen

Öl & Gas
13. Ausschreibungsrunde für Öl­ und Gaskonzessionen bringt nur 121 Mio. R$ ein
Kaum attraktive Förderblöcke – Petrobras und multinationale Ölfirmen blieben der Auktion fern
Investitionskürzungen von Petrobras treffen die Zulieferindustrie
Staatlicher Ölkonzern will 2015/2016 11 Mrd. USD weniger investieren als zuvor geplant

Infrastruktur
Aneel senkt Anforderungen für Übertragungsleitungen, um Investoren anzulocken
Längere Bauzeiten, höhere Einnahmen und keine Strafen bei unverschuldeten Verzögerungen
Investitionen in Großprojekte in Brasilien werden 2025 jährlich 300 Mrd. USD erreichen
PwC­Studie sieht trotz der aktuellen Wirtschaftskrise langfristig großes Wachstumspotenzial

Kurzmeldung / Statistik
MAN kündigt Preiserhöhungen an und verhandelt über Kurzarbeit
Ab 2016 sollen LKW des deutschen Herstellers in Brasilien 7,5% teurer werden
Tabellen
Statistiken über die brasilianische Wirtschaft 

Interesse an Brasilien laut geografischer Verteilung der letzten 100 Blogleser


Nachrichten aus Brasilien

Bovespa reagiert mit Hoch auf Fitch-Abstufung 
16.10.15

Die Nachricht von der Abstufung des brasilianischen Ratings zur Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Fitch hatte nur einen kurzzeitig negativen Effekt auf die brasilianische Wertpapierbörse am Donnerstag (15.10). Der Index der Börse Ibovespa fiel zum Ende des Vormittags zwar erst, als die Nachricht der Abstufung um ein Grad nach unten auf BBB- bekannt wurde. Am Nachmittag Weiterlesen...
Weitersagen:  

Nach Finanzbericht Steuerreform zu erwarten 
16.10.15

Brasilien stehen harte Einschnitte und Strukturreformen bevor. Die Regierung sieht mittel- und langfristig die Zahlungsfähigkeit des Staates in Gefahr, sollten nicht zeitnah Maßnahmen der Haushaltsstabilisierung getroffen werden. Zufolge einer am Donnerstag (15.10.) vorgestellten Studie des Finanzministeriums sind Kürzungen im Haushalt, eine Erhöhung von Steuern sowie strukturelle Reformen wie die Rentenreform notwendig, um die wirtschaftliche Stabilität des Weiterlesen...
Weitersagen:  

Afrikanische Firma investiert in Häfen im Norden Brasiliens 
15.10.15

Das angolanische Unternehmen Cevital will in die brasilianischen Häfen im Norden des Landes investieren. Die Firma ist einer der größten Importeure von landwirtschaftlichen Produkten aus Brasilien, vor allem von Zucker, Mais, Sojaöl und –schrot. Cevital hat bereits zugesagt die Getreideverarbeitung und die Logistik über die Häfen im Norden mit finanziellen Mitteln zu unterstützen, wie die Weiterlesen...
Weitersagen:  

Brasiliens Wettbewerbsfähigkeit leidet unter Staus 
15.10.15

Der Straßenverkehr in Brasiliens Großstädten stellt für die Wirtschaft ein zunehmendes Hindernis dar und gefährdet die Wettbewerbsfähigkeit des Landes. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bundesverbandes der Industrie (CNI). Die tägliche Belastung und Zeit, die Angestellte auf dem Weg zur Arbeit verbringen, mindere maßgeblich deren Produktivität, so José Augusto Fernandes, Leiter der Abteilung Politik Weiterlesen...
Weitersagen:  

Verstoß gegen die Menschenrechte während Wasserkrise? 
14.10.15

Die Allianz für Wasser, die Gemeinschaft zum Kampf für Wasser, Greenpeace und das brasilianische Institut zum Schutz von Verbrauchern haben einen Bericht veröffentlicht, wonach in São Paulo die Menschenrechte durch die mangelhafte Wasserversorgung verletzt worden sein könnten. Der Bericht wurde bereits an die entsprechende Abteilung bei der UNO für Menschenrechte in Bezug auf Wasser und Weiterlesen...
Weitersagen:  

Rousseff kritisiert politische Gegner scharf 
14.10.15

Fünf Forderung einer Amtsenthebung lagen bis Dienstag (13.10) auf dem Tisch des Präsidenten der Abgeordnetenkammer, Eduardo Cunha. Er wies alle ab. Gleichzeitig kritisierte die Präsidentin Dilma Rousseff diejenigen, die sie aus dem Amt haben wollen, während einer Veranstaltung in Sao Paulo stark. Auf einem Podium zusammen mit dem Ex-Präsident Brasiliens Lula, dem Ex-Präsidenten von Uruguay Weiterlesen...
Weitersagen:  

SABMiller und AB Inbev beschließen Fusion 
13.10.15

Nun ist es besiegelt: Die beiden größten Bierproduzenten der Welt werden ihre Kräfte zu einem Unternehmen vereinen, das dann etwa ein Drittel der weltweiten Bierherstellung kontrollieren wird. Die Rede ist von der Firma SABMiller und seinem Käufer AB Inbev. Gleichzeitig kommen mit diesem Schritt zwei große Biermarken der USA unter ein Dach – Budweiser und Weiterlesen...
Weitersagen:  

Norden und Nordosten in Landwirtschaft stark 
13.10.15

Die Region Matopiba, die aus den Bundesstaaten Maranhão, Tocantins, Piauí und Bahia besteht, formiert sich zur neuen Landwirtschaftsmacht des Landes. Zum einen befindet sich die Region in der Nähe zu den Häfen von Belém, São Luís, Pecém (CE) und Suape (PE), zudem zeichnet sie sich durch einen niedrigen Bodenpreis, ein gleichmäßiges Klima sowie einen ebenen Weiterlesen...
Weitersagen:  

Projekt in Rio unterstützt dunkelhäutige Frauen 
12.10.15

Sie nähen, kochen, geben Unterricht und nehmen an Veranstaltungen teil, indem sie ihre gefertigten Produkte verkaufen, zeigen, wie man einen Turban richtig bindet und über die kulturelle Identität der Schwarzen in Brasilien sprechen. Dies sind nur einige der Aktionen des Projekts „Nêga Rosa“, das in sieben Teilen Rio de Janeiros entwickelt wurde und 240 Frauen Weiterlesen...
Weitersagen:  

Petrobras-Affäre: Staatsanwalt stellt 20 Mrd. Reais sicher 
12.10.15

Die Behörde zur Untersuchung der Korruption beim staatlichen Mineralölkonzern Petrobras verzeichnet einen weiteren Erfolg. Im Zuge der Ermittlungen um die Petrobras-Affäre haben die Behörden neue Erkenntnisse über die Gesamtsumme des für Bestechung und Wahlkampffinanzierung entwendeten Vermögens des Mineralölkonzerns gesammelt. Wie der brasilianische Bundesstaatsanwalt Deltan Dallagnol am Freitag (09.10.) erklärte, liegt die Summe der in private Taschen Weiterlesen...
Weitersagen:  

Brasilien und Spanien starten Programm für Unternehmen 
09.10.15

Brasilianische und spanische Unternehmen aus dem Bereich technologische Innovation bekommen Unterstützung von einem Programm, das kürzlich der Finanzier von Studien und Projekten (Finep) des Ministeriums für Wissenschaft, Technologie und Innovation aufgesetzt hat. Das Programm ist Teil eines Kooperationsabkommens von 1996 zwischen dem Finep und dem Zentrum für die Entwicklung von Industrietechnologie (CDTI), ein Organ der Weiterlesen...
Weitersagen:  

11 Oktober 2015

Und wir regen uns wegen Griechenland auf!

Auch in Brasilien werden Steuergelder zum Fenster herausgeworfen, im kleinen, mittleren, großen und gigantischen Maßstab. Diese sonntägliche Fahrradwegaktion rechne ich zu den mittleren Vergeudungen, weil sie sich 52 x im Jahr wiederholt:
video
Und hier finden Sie die Strasse, die unser Oberbürgermeister benutzt, um Arbeitsplätze für seine Wähler zu schaffen:

10 Oktober 2015

Kostenlose Brasilienberatung durch Karlheinz K. Naumann

19. bis 21.10.2015: Kostenlose Beratungsgespräche für Brasilieninteressierte bei der IHK zu Essen, Anmeldung wie üblich bei Herrn Tobias Slomke.

22.10.2015: Individuelle Firmenbesuche (ausgebucht)

23.10.2015: Beratung zusammen mit der Unternehmensberatung Titze aus Neuss, Anmeldungen wie immer bei Herrn Winfried Titze und individuelle Firmenbesuche (ausgebucht)

26. und 27.10.2015: Individuelle Firmenbesuche im Großraum Stuttgart, Anmeldungen wie immer bei Herrn Harald Sterzinger.(ausgebucht)

In Essen sind noch wenige Termine frei. Wenn Sie mir Ihre Fragen schicken, berate ich Sie auch gerne telefonisch während meines Deutschlandaufenthaltes. Bitte nehmen Sie auch Kontakt auf, wenn Sie schon in Brasilien tätig sind und hier Probleme haben. Wir bauen nicht nur Geschäfte auf und aus, sondern helfen auch, Schwierigkeiten zu überwinden. Das ist unsere Dienstleistungspalette:
In bestimmten Fällen übernehmen wir auch Handelsvertretungen und Interimsgeschäftsführung. 

Rettet die Landwirtschaft Brasilien vor der Krise?

Die brasilianische Getreide-, Hülsenfrüchte- und Ölsaatenernte hört nicht auf zu wachsen:

Ernte in Mio. to pro Jahr (2015 Prognose) nach Conab
Wobei man hier gerne von Safra de Grãos spricht, also von Getreideernte, was schlichtweg irreführend ist.

Die Ernte 2015 wird mit einer Anbaufläche von 57,7 Mio. Hektar erzielt. Reis, Mais und Soja machen 92,5 % der Ernte bz. 86,4 % der Anbaufläche aus.

2015 verteilt sich die Ernte von 211,5 Mio. to laut IBGE geografisch so:

  • 89,6 Mio. to => Mittelwesten
  • 77,6 Mio. to => Süden
  • 18,8 Mio. to => Südosten
  • 17,3 Mio. to => Nordosten
  •   7,2 Mio. to => Norden

Mato Grosso führt regional mit 25 %, es folgt Paraná mit 18,1 % und Rio Grande do Sul mit 15,7 %, das sind summiert 58,8 % der Gesamternte.

Kommen wir zur meiner Frage in der Überschrift. 2015 wird das BIP wohl um 3 % schrumpfen, nächstes Jahr wahrscheinlich um weitere 1,5 %. Der einzige Sektor, der wächst, ist der der Landwirtschaft; seit 2013 bis 2015 kumuliert um 15 %, was leider nicht ausreicht, um im laufenden und im kommenden Jahr die Schwäche der Industrie und des Dienstleistungssegmentes zu kompensieren. Dazu wird ein Regierungswechsel nötig sein, der nach den neuesten Nachrichten über die Fortsetzung der sogenannten Pedaladas in 2015 hoffentlich nicht mehr zu lange auf sich warten läßt. Wenn es dazu kommt, hängt alles davon ab, wer die Regierung künftig leiten wird, ein Mitglied des jetzigen Koalitionspartners PMDB oder ein Vertreter der Opposition. Dass ein Regierungswechsel ansteht, ist sehr wahrscheinlich, bei einer Arbeitslosenquote und einer Inflationsrate, die beide ca. 10 % betragen, und bei Sozialprogrammen, die von Betrug geprägt sind, sowie bei einem Haushaltsdefizit, welches durch Steuererhöhungen und nicht durch Ausgabenkürzungen bekämpft wird, ist ein erhöhter Druck "der Straße" zu erwarten, der es der Präsidentin nicht mehr erlauben wird, so zu tun, als ob sie regiert. Denn diese Aufgabe hat sie faktisch schon in die Hände Lulas und ihrer Koalitionspartner gelegt.

09 Oktober 2015

Schlagzeilen über Brasilien

Rechnungshof lehnt Bilanzen der Regierung ab 
09.10.15

Dies ist ein herber Rückschlag für die brasilianische Regierung. Am Mittwoch (07.10.) wies der brasilianische Bundesrechnungshof (Tribunal de Contas da União, TCU) die Haushaltsbilanzen der Regierung Dilma Rousseffs des vergangenen Jahres zurück. Die zuständigen Richter beanstandeten, dass der Haushalt des Bundes Unregelmäßigkeiten enthalte. Diese würden laut TCU gegen die Grundsätze der Verfassung, der Haushaltsordnung und gegen Weiterlesen...
Weitersagen:  

Autobranche bewilligt 33.000 Verträge auf Entlassungsschutz 
08.10.15

Der Automobilsektor hat bis heute 33.000 Verträge der Angestellten abgesegnet, damit diese am Programm zum Arbeitsschutz (PPE) teilnehmen können. Dieses Programm wirkt wie ein Schutz vor Entlassung, gleichzeitig müssen die Teilnehmer aber eine Arbeitszeit- und Gehaltskürzung von bis zu 30 Prozent hinnehmen. Laut dem Präsidenten des Bundesverbands für Fahrzeughersteller (Anfavea), Luiz Moan, wurde in einigen Weiterlesen...
Weitersagen:  

Monsanto: Abkehr vom Zuckerrohr 
08.10.15

Das US-Unternehmen Monsanto zieht sich vom brasilianischen Zuckerrohrmarkt zurück. Das weltweit größte Unternehmen für Saatgut und Herbizide, das in Brasilien unter der Marke CanaVialis operiert, kündigte an, sich stärker auf seine Kerngeschäfte konzentrieren zu wollen. „Die Schließung des Unternehmenteils folgt der Entscheidung, uns auf den Handel mit Samen, dem Anbau und digitaler Landwirtschaft zu fokussieren, Weiterlesen...
Weitersagen:  

VW-Truck-Chef Andreas Renschler: „Ich muss nicht Millionen Lkw verkaufen 
07.10.15

„Der Chef der Volkswagen-Truck-Sparte über die gemeinsame Zukunft der drei Konzernmarken VW, MAN und Scania, den kriselnden Standort Brasilien und künftige Investitionen in Lateinamerika.“ (handelsblatt.com) Mehr auf Handelsblatt Online. Weiterlesen...
Weitersagen:  

„Brasilien muss sich stärker in internationale Märkte integrieren“ 
07.10.15

Das Abkommen zur Transpazifik-Partnerschaft (TPP) zwischen den USA und Japan sowie weiteren zehn Ländern, darunter drei Länder aus Lateinamerika (Mexiko, Peru und Chile), sind ein klares Signal für Brasilien sich stärker in die internationalen Märkte zu integrieren, sagt der internationale Präsident des Wirtschaftsrates von Lateinamerika (Ceal) Ingo Plöger. Er bestätigte aber, dass der brasilianische Minister Weiterlesen...
Weitersagen:  

Barbosa: Ausschreibung für Häfen noch in diesem Jahr 
07.10.15

Die erste Vergabe von Konzessionen für Hafenterminals an den Privatsektor könnten noch in diesem Jahr stattfinden, sagt der Planungsminister Nelson Barbosa. In der vergangenen Woche hat der Bundesrechnungshof der brasilianischen Bundesregierung die Erlaubnis erteilt, mit der ersten Phase der Ausschreibungen für das Konzessionärsmodell zu starten, bei dem der Bieter mit dem höchsten Gebot gewinnt. Barbosa Weiterlesen...
Weitersagen:  

Bundesstaaten und Gemeinden erhalten 1,95 Mrd. Reais 
06.10.15

Bis zum Ende dieses Jahres werden die Bundesstaaten und Gemeinden in Brasilien zusammen 1,95 Milliarden Reais von der brasilianischen Bundesregierung erhalten, wie es gemäß der Finanziellen Unterstützung für Exportförderung (FEX) 2014 vorgesehen ist. Dahinter steht das Gesetz Kandir, wodurch die Verluste mit den Exporten aufgrund der Steuerbefreiung auf die Ausfuhr von Grundstoffen ausgeglichen werden sollen. Der Weiterlesen...
Weitersagen:  

Petrobras fährt Investitionen um 11 Mrd. US-Dollar zurück 
06.10.15

Das halbstaatliche Erdölunternehmen Petrobras will in diesem und im kommenden Jahr mehr sparen und fährt seine Investitionen in diesem Zeitraum um elf Milliarden US-Dollar zurück. Darüber informierte das Unternehmen am Montag (5.10) in einer Mitteilung und legte dabei auch die Gründe dar. „Petrobras lässt mitteilen, dass das Unternehmen angesichts des neuen Ölpreisniveaus und des Wechselkurses Weiterlesen...
Weitersagen:  

Gol und Azul nehmen Flüge nach Kuba auf 
05.10.15

Die brasilianischen Flugunternehmen Gol und Azul wollen ab Dezember Flüge nach Kuba anbieten. Im Zuge der politischen Annäherung zwischen den USA und Kuba und der schrittweisen Verringerung des US-Embargos gegen den Inselstaat gehen Fluganbieter von einer bald steigenden Nachfrage von Reisen zur Karibikinsel aus. Medienberichten zufolge plant Gol ab Dezember drei Flugverbindungen pro Woche zwischen Weiterlesen...
Weitersagen:  

Mercosur und EU wollen weiter über freie Handelszone sprechen 
04.10.15

Mit dem Beginn des letzten Quartals dieses Jahres beginnt die Frist für den Mercosur und die Europäische Union, um die Angebote für das gemeinsame Abkommen für eine freie Handelszone zwischen den beiden Wirtschaftsblöcken auszutauschen. Die letzten drei Monate dieses Jahres sind der vereinbarte Zeitraum mit den Europäern für die gegenseitige Präsentation der Listen der Produkte, die für Weiterlesen...
Weitersagen:  

Schwellenländer-Fonds: Anleger auf dem Rückzug 
02.10.15

„Fonds und ETF mit Schwellenländerbezug durchleben ein Wechselbad der Gefühle. Manche Länder und Firmen werden dabei von den Anlegern ungerechtfertigt abgestraft.“ (nzz.ch) Mehr auf der Internetseite der Neuen Zürcher Zeitung. Weiterlesen...
Weitersagen:  

Heineken investiert größere Summe in Brasilien 
02.10.15

Heineken will in Brasilien weiter wachsen: Der drittgrößte Bierproduzent weltweit, nach AB InBev und SABMiller, hat 150 Millionen Reais in seine Fabrik in Jacareí (SP) zur Ausweitung und Modernisierung investiert. Laut dem Unternehmen ist es die erste große Investition in die Fabrik seit dem Markteintritt in Brasilien vor fünf Jahren. Die Mittel wurden genutzt, um Weiterlesen...
Weitersagen: